Grosse und komplexe Infrastrukturprojekte im Tunnel- sowie Spezialtiefbau in den Heimmärkten von Implenia und darüber hinaus.

1524(1603)

Auftragbestand, Mio. CHF

516(508)

Produktionsleitung, Mio. CHF

74%(82%)

Visibilität*

1034(931)

Personalbestand, FTE


* Visibilität: Auftragsbestand für laufendes
Jahr / geplante Produktionsleistung

Schlüsselprojekte

U3, Nürnberg

Für die Stadt Nürnberg realisiert Implenia die Verlängerung der bestehenden U-Bahn-Linie U3 in Richtung Westen. Dieses komplexe innerstädtische Infrastrukturprojekt beinhaltet die Erstellung des U-Bahnhofs Grossreuth bei Schweinau in offener Bauweise, zwei Einspurtunnel mit Anschluss an einen bestehenden U-Bahnhof sowie den Bau einer Gleiswechselanlage. Das Los 2.1 ist Teil der rund 9,5 Kilometer langen U-Bahn-Strecke mit 14 Stationen und hat eine Auftragssumme von rund Euro 43 Mio.

Galerie Intertubes, Genf

Infolge neuer Anforderungen an den Brandschutz baut Implenia sechs neue Fluchtverbindungen zwischen den doppel­spurigen Tunneln Confignon und Vernier in der Romandie. Die beiden Tunnel sind Bestandteil der stark belasteten Autobahnumfahrung von Genf, sodass die Arbeiten für das Bundesamt für Strassen (ASTRA) nur nachts und jeweils nur in einer Röhre ausgeführt werden können. Das Projekt wird Mitte 2018 abgeschlossen.

Sanierung Abwasseranlage Breitenrain, Bern

In Bern wurde die ARGE Viktoria unter Federführung von Implenia mit der Sanierung der über hundertjährigen Abwasseranlage im Gebiet Breitenrain beauftragt. Mittels Microtunnelling-Verfahren wird auf einer Strecke von rund 1200 Metern in sieben Etappen ein neuer Abwasserkanal für das Tiefbauamt der Stadt Bern gebaut. Dabei finden die wesentlichen Arbeiten unterirdisch statt, sodass die baulichen Auswirkungen auf die Umwelt gering sind.

Alter Wall, Hamburg

Implenia erstellte in direkter Nachbarschaft zum Hamburger Rathaus und dem Flussarm Alsterfleet eine rund 19 Meter tiefe Baugrube für eine fünfgeschossige Tiefgarage einer neu geplanten Häuserzeile. Eine besondere Herausforderung stellte dabei die Lage der Baustelle dar: Sie war nur durch zwei 5 × 5 Meter grosse Öffnungen in einer denkmalgeschützten Fassade zugänglich. Die rund EUR 15 Mio. teure Baugrube konnte im Frühjahr 2016 an die Bauherrschaft übergeben werden.

U3, Nürnberg

 

 

Infrastructure

Erfreuliche Leistung

  • Gutes Ergebnis untermauert Erfolg der internationalen Expansion
  • «Jahrhundertprojekt» Gotthard-Basistunnel nach 17 Jahren eröffnet
  • Erfolgreicher Vorstoss in den französischen Markt

Das Segment Infrastructure erzielte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis über den Erwartungen. Das EBIT betrug 14,5 Mio. Franken. Gegenüber dem auf vergleichbarer Basis ermittelten Vorjahreswert von 12,0 Mio. Franken* entspricht dies einem Plus von 20,8 Prozent.

Grosse und komplexe Infrastrukturprojekte im Tunnel- sowie Spezialtiefbau in den Heimmärkten von Implenia und darüber hinaus.

1524(1603)

Auftragbestand, Mio. CHF

516(508)

Produktionsleitung, Mio. CHF

74%(82%)

Visibilität*

1034(931)

Personalbestand, FTE


* Visibilität: Auftragsbestand für laufendes
Jahr / geplante Produktionsleistung

 

Gut laufender Tunnel- und Spezialtiefbau

Höhepunkt des Berichtsjahrs war die Einweihung des «Jahrhundert­projekts» Gotthard-Basistunnel am 1. Juni 2016. Während der 17 Jahre dauernden Bauzeit hatte Implenia gemeinsam mit ihren Konsortial­partnern drei der fünf Tunnelhauptlose realisiert. Die gut laufenden Projekte im Tunnel- und Spezialtiefbau in der Schweiz, Deutschland und Österreich haben zum erfreulichen Ergebnis im Berichtsjahr beigetragen. Vor allem beweist der Geschäftsgang aber, dass die internationale Expansion im Infrastrukturbau greifbare Resultate liefert.

Grossprojekte in allen Heimmärkten

Implenia treibt derzeit in allen definierten Heimmärkten Grossprojekte voran: in der Schweiz den Neubau des Bözberg-Eisenbahntunnels, in Österreich zwei der drei Tunnelabschnitte am Semmering, in Deutschland den Streckenabschnitt Albvorlandtunnel der Bahnneubaustrecke Wendlingen-Ulm sowie im skandinavischen Markt den Johannelund- und den Lunda-Tunnel in Schweden. Mit dem Zuschlag für zwei Teilabschnitte des «Grand Paris Express» gelang Implenia im Berichtszeitraum der Vorstoss in den französischen Infrastrukturmarkt. Gemeinsam mit Konsortialpartnern (Anteil Implenia 25%) übernimmt die Gruppe Tunnelbauarbeiten für den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrsnetzes der Region Paris.

Auftragsbestand knapp unter Vorjahr

Insgesamt war der Auftragseingang im Jahresverlauf 2016 zufriedenstellend. Der Auftragsbestand liegt mit 1524 Mio. Franken nur leicht unter dem hohen Vorjahreswert (2015: 1603 Mio. Franken).

Anteil Segment Infrastucture an den operativen Einheiten der Gruppe


Spezialistin für anspruchsvolle ­Infrastrukturprojekte in Europa
Das Segment Infrastructure konzentriert sich in Europa auf den Tunnel- sowie Spezialtiefbau. Im Segment bündelt Implenia die Kompetenzen in den Bereichen Tunnelling, Spezialtiefbau, Grossprojekte sowie Design/‌Planung. Die Leistungen werden in den Heim­märkten Schweiz, Deutschland, Österreich, Schweden und Norwegen angeboten. Die Untereinheit Global Projects beteiligt sich zusätzlich an Ausschreibungen für grosse, komplexe Infrastrukturprojekte ausserhalb der Heimmärkte und übernimmt dort auch die Projektleitung.

Schlüsselprojekte

U3, Nürnberg

Für die Stadt Nürnberg realisiert Implenia die Verlängerung der bestehenden U-Bahn-Linie U3 in Richtung Westen. Dieses komplexe innerstädtische Infrastrukturprojekt beinhaltet die Erstellung des U-Bahnhofs Grossreuth bei Schweinau in offener Bauweise, zwei Einspurtunnel mit Anschluss an einen bestehenden U-Bahnhof sowie den Bau einer Gleiswechselanlage. Das Los 2.1 ist Teil der rund 9,5 Kilometer langen U-Bahn-Strecke mit 14 Stationen und hat eine Auftragssumme von rund Euro 43 Mio.

Galerie Intertubes, Genf

Infolge neuer Anforderungen an den Brandschutz baut Implenia sechs neue Fluchtverbindungen zwischen den doppel­spurigen Tunneln Confignon und Vernier in der Romandie. Die beiden Tunnel sind Bestandteil der stark belasteten Autobahnumfahrung von Genf, sodass die Arbeiten für das Bundesamt für Strassen (ASTRA) nur nachts und jeweils nur in einer Röhre ausgeführt werden können. Das Projekt wird Mitte 2018 abgeschlossen.

Sanierung Abwasseranlage Breitenrain, Bern

In Bern wurde die ARGE Viktoria unter Federführung von Implenia mit der Sanierung der über hundertjährigen Abwasseranlage im Gebiet Breitenrain beauftragt. Mittels Microtunnelling-Verfahren wird auf einer Strecke von rund 1200 Metern in sieben Etappen ein neuer Abwasserkanal für das Tiefbauamt der Stadt Bern gebaut. Dabei finden die wesentlichen Arbeiten unterirdisch statt, sodass die baulichen Auswirkungen auf die Umwelt gering sind.

Alter Wall, Hamburg

Implenia erstellte in direkter Nachbarschaft zum Hamburger Rathaus und dem Flussarm Alsterfleet eine rund 19 Meter tiefe Baugrube für eine fünfgeschossige Tiefgarage einer neu geplanten Häuserzeile. Eine besondere Herausforderung stellte dabei die Lage der Baustelle dar: Sie war nur durch zwei 5 × 5 Meter grosse Öffnungen in einer denkmalgeschützten Fassade zugänglich. Die rund EUR 15 Mio. teure Baugrube konnte im Frühjahr 2016 an die Bauherrschaft übergeben werden.

U3, Nürnberg