Auf Kurs zu einem durch und durch nachhaltigen Unternehmen.

Vierter Nachhaltigkeitsbericht erscheint im August 2018 in Übereinstimmung mit den GRI-Standards

96% (91%)

Kundenzufriedenheit

400

Umweltschutz­schulungen zu Lärm, Staub und Maschinen durchgeführt

53 Grossprojekte mit Nachhaltigkeitslabel in Realisierung

Nachhaltigkeit

Wichtige Zwischenziele erreicht

  • CO2-Ausstoss weiter reduziert
  • Nachhaltige Subunternehmer- und Lieferantenbewertung weiterentwickelt
  • Standardisiertes Umweltkonzept für Baustellen verankert

Seit Implenia im Jahr 2009 ihre Nachhaltigkeitsinitiative gestartet hat, ist sie dem Anspruch, ein durch und durch nachhaltiges Unternehmen zu werden, ein weiteres Stück näher gekommen. Über das Erreichte und die neuen Zielsetzungen wird der kommende Nachhaltigkeitsbericht informieren, der im August 2018 bereits zum vierten Mal publiziert wird. Das vorliegende Kapitel zeigt die Schwerpunkte auf, welche die Verantwortung und das Engagement von Implenia widerspiegeln.

Auf Kurs zu einem durch und durch nachhaltigen Unternehmen.

Vierter Nachhaltigkeitsbericht erscheint im August 2018 in Übereinstimmung mit den GRI-Standards

96% (91%)

Kundenzufriedenheit

400

Umweltschutz­schulungen zu Lärm, Staub und Maschinen durchgeführt

53 Grossprojekte mit Nachhaltigkeitslabel in Realisierung

 

Die Bauwirtschaft beschäftigt rund 7 Prozent der Erwerbstätigen in der Schweiz und trägt mit einem Anteil von 5 Prozent an der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung wesentlich zum hiesigen Wohlstand bei. In punkto Nachhaltigkeit steht die Bauwirtschaft als Verursacherin von rund 30 Prozent der inländischen Treibhausgasemissionen, 40 Prozent des Energieverbrauchs sowie der Hälfte des Abfallaufkommens klar in der Verantwortung. Implenia als führendes Unternehmen der Schweizer Baubranche nimmt ihre Verantwortung wahr.

Fünf nachhaltige Schwerpunkte

Megatrends wie Mobilität, Energiewende, Zersiedelung oder Ressourcenknappheit leiten und prägen das Nachhaltigkeitsengagement von Implenia. Die Aktivitäten der Gruppe bewegen sich innerhalb der folgenden fünf Schwerpunkte.

Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen

Die Bauwirtschaft hat enormen Einfluss auf die Umwelt. Implenia verfolgt nicht nur bei selber entwickelten Projekten konsequent nachhaltige Ansätze. Neu durchlaufen alle Subunternehmer und Lieferanten eine externe Qualifizierung mit Mindest- und Zusatzanforderungen rund um die Nachhaltigkeitsthemen. In Zukunft soll die Nachhaltigkeitsbewertung noch stärker in den Vergabeentscheid einfliessen.

Attraktives Arbeitsumfeld

Implenia will eine attraktive Arbeitgeberin sein und unternimmt viel, um die Gesundheit der Mitarbeitenden zu schützen und ihre Sicherheit zu gewährleisten. Die Gruppe engagiert sich darüber hinaus für das Wohlbefinden sowie die berufliche Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden.

Grösste Holzbausiedlung der Schweiz Die Wohn- und Gewerbeüberbauung «sue&til» in Oberwinterthur ist das bislang grösste Holzbauwohnprojekt der Schweiz. Bei «sue&til», das nach dem SIA-Energie­effizienzpfad 2040 realisiert wird, setzt Implenia ihre Nachhaltigkeitsstrategie konsequent um. Der Einsatz des nachhaltigen Baustoffs Holz spart im Vergleich zu Massivbaustoffen zwischen 15 und 30 Prozent Treibhausgasemissionen

Schonender Umgang mit der Umwelt

Implenia hat sich ehrgeizige Umweltziele gesetzt. Das Unternehmen will unter anderem seine Energieeffizienz steigern und dadurch seine CO2-Emissionen verringern sowie den Ressourcenverbrauch reduzieren. Im Vergleich zum Ausgangsjahr 2012/13 konnte Implenia ihre absoluten Treibhausgasemissionen bereits um 12,5 Prozent per Ende 2016 senken. Unter Berücksichtigung des Umsatzes gelang Implenia eine relative Reduktion der Treibhausgasemissionen von insgesamt 7,4 Prozent.

Gesellschaftliches Engagement und Compliance

Der «Code of Conduct» bildet die verbindliche Richtschnur für alle Handlungen und Entscheide der Mitarbeitenden. Er enthält Grundsätze für den Umgang mit Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitenden. Im Namen der Nachhaltigkeit bemüht sich Implenia um einen aktiven Dialog mit Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Die Nachhaltigkeitsschwerpunkte werden unter Einbezug von Mitarbeitenden und externen Stakeholdern regelmässig überprüft.

Finanzielle Exzellenz

Implenia will nachhaltig Werte schaffen. Die Gruppe richtet ihre Strukturen und Prozesse laufend an den Marktanforderungen aus. Zudem bringt sie Chancen und Risiken in ein ausgewogenes Verhältnis und sichert sich so ihre unternehmerische Freiheit.

Mehrere Nachhaltigkeitsinitiativen in vollem Gang

Um der Nachhaltigkeit mit ihren drei Dimensionen Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft mehr Schwung zu verleihen, führte Implenia Anfang 2017 einen internen Sustainability Workshop mit rund 80 Kadermitarbeitenden der gesamten Gruppe durch. Dabei wurden neun Nachhaltigkeitsinitiativen definiert und Arbeitsgruppen beauftragt. Die Umsetzung der erarbeiteten Initiativen ist seitdem in vollem Gang und wird im Jahr 2018 weitergeführt.

So wurde ein modulares Schulungsangebot entwickelt, welches ab 2018 abgerufen werden kann. Die Themenschwerpunkte liegen dabei auf dem Nachhaltigen Bauen und den Nachhaltigkeitszertifikaten sowie deren Anwendung.

Im Weiteren wurde das vor fast zehn Jahren von Implenia lancierte Nachhaltigkeits-Bewertungsinstrument «Gesamtbewertung Nachhaltiges Bauen» (GeNaB®) an die Nachhaltigkeitsanforderungen des neuen Standards Nachhaltiges Bauen Schweiz (SNBS) angeglichen. Damit werden Eigenentwicklungsprojekte künftig mit aktuelleren Anforderungen bewertet.

Zudem wurde ein Konzept für eine nachhaltigere Baustellenführung entwickelt und erstmals beim Bau des neuen Verwaltungsgebäudes der UNO unter dem Namen «Chantier Marguerite» lanciert.

Hilfe vor Ort Unser Junior Bauleiter Fabio Subiaz (links) im Einsatz in Kambodscha. Hier im Bild mit dem lokalen Architekten Seila Sam (Mitte) und dem lokalen Bauleiter Srun Bun (rechts).

Implenia ohne Grenzen

Die neu lancierte Initiative «Implenia ohne Grenzen» umfasst Projekte, welche den Schwerpunkt auf gesellschaftliches Engagement legen. In einem ersten Schritt unterstützt Implenia ein soziales Projekt in Kambodscha mit ihrem Bau-Know-how. Unter der Schirmherrschaft der Organisation «Smiling Gecko» wird hier ein Dorf mit ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Wirtschaftskreisläufen aufgebaut, welches inskünftig als Rollenmodell für weitere Projekte dieser Art im ganzen Land dienen soll. Mit ihrem Fachwissen leisteten die ersten Implenia Mitarbeitenden im Sommer vor Ort Unterstützung beim Bau einer Schule und erhöhten dabei gleichzeitig die fachlichen Kenntnisse der beteiligten Kambodschaner. Am Projekt beteiligen sich bereits mehrere Organisationen, darunter die ETH Zürich. Der Einsatz von Implenia dient zum einen ganz konkret den Menschen in Kambodscha und bietet darüber hinaus Mitarbeitenden aus der ganzen Gruppe eine herausfordernde und wirksame Entwicklungsmöglichkeit.