Technical Center

Implenia fasst im Technical Center ihre technischen Kompetenzen zusammen und entwickelt diese fortlaufend weiter. Daneben stehen Prozessoptimierungen sowie die Themen Nachhaltigkeit und Innovation im Fokus dieser zentralen Einheit. Eine enge Kooperation mit den operativen Einheiten ist dabei unabdingbar.

Innerhalb der Gruppe gilt das Technical Center als das «technische Gewissen». Konkret umfasst die funktionale Einheit das Technical Risk Management, Operational Excellence, Digitalisierung inkl. Building Information Modeling (BIM), Equipment & Technology Services, Building Construction Logistics, die Nachhaltigkeit und Health, Safety & Environment. Das Technical Center schafft durch kontinuierliche Prozessoptimierungen, fortlaufende Verbesserungen der technischen Fähigkeiten sowie als Innovationsmotor Mehrwert für die ganze Gruppe. Zudem ist es Taktgeber für den strategisch wichtigen Bereich Nachhaltigkeit und für die Themen rund um die Arbeitssicherheit.

Aufbau Technical Center


Technical Risk Management

Im Technical Risk Management sind Experten damit betraut, technische Risiken in Projekten frühzeitig zu erkennen und diese in enger Zusammenarbeit mit den operativen Einheiten zu reduzieren. Nachdem im Jahr 2016 der Prozess vereinheitlicht und im Implenia Management System (IMS 2.0) eingeführt wurde, hat das Technical Risk Management im Berichtsjahr die methodische Auswertung von Kundenfeedbacks in den Prozess implementiert und ein internes Benchmarking-System zur Ermittlung von Best Practices eingeführt. Das Ziel ist es, die Qualität der Angebote und somit die Hit-Rate weiter zu steigern.

Equipment & Technology Services

Unter dem Dach Equipment & Technology Services (ETS) vereint die Gruppe die Maschinen- und Elektrotechnik, den Schalungsbau und die Baustofftechnik. Im Fokus standen 2017 die Zentralisierung der Organisation und der Kompetenzen sowie die bereichsübergreifende Steuerung von Investitionen und Dispositionen in der Gruppe. Hierfür hat das Technical Center sämtliche Werkhöfe und Lagerplätze in der Schweiz unter eine einheitliche Führung gestellt. Zudem hat ETS ihre Kompetenz als Lieferant im intelligenten Stahlbau für Konstruktionen im Tunnelbau ausgebaut. Im Rahmen der Übernahme von Bilfinger Hochbau ist ein Expertenteam für die Baustellenlogistik zu Implenia gestossen. Die Building Construction Logistics (BCL) ist neu Teil des Technical Centers und erbringt ihre Leistungen für interne und externe Kunden.

Operational Excellence

Durch die Vernetzung von Systemen, Prozessen, Fachwissen und Personen innerhalb von Projekten trägt das Technical Center grundlegend dazu bei, dass die betriebliche Leistungseffizienz der Gruppe gesteigert wird. Dabei stützt sich das Team von Operational Excellence auf die zentralen Instrumente Lean Management, Implenia Management System 2.0 und Building Information Modeling (BIM).

Lean Construction

Seit dem Jahr 2017 werden die Prinzipien von Lean Construction im Hochbau standardmässig eingesetzt und in den Bauprojekten gelebt. Verstärkt Anwendung finden diese Prinzipien neu auch in den Bereichen Infrastruktur und Modernisierung. Dadurch haben sich die Bauzeiten massgeblich verkürzt, Mängel wurden reduziert und der gesamte Bauablauf stabilisiert. Im neuen Geschäftsjahr 2018 soll Lean Construction auch in weiteren Geschäftsbereichen klar verankert und die Methoden im Rahmen der fortschreitenden Digitalisierung weiterentwickelt werden.

Implenia Management System 2.0

Mit dem Implenia Management System (IMS 2.0) stellt die Gruppe eine durchgängige Projektführung von der Planung bis zur Übergabe sicher. Dadurch wird die Zusammenarbeit im Projektteam verbessert und die Problemlösung effizienter gestaltet. Das Instrument ist seit 2017 neben dem Hochbau und der Modernisierung auch im Tunnelbau, der Projektentwicklung sowie bei den Geschäftsbereichen in Norwegen und Schweden im Einsatz. Neu werden über das IMS 2.0 auch elektronische Kundenfeedbacks direkt ins Tool eingespeist. 2018 wird das Implenia Management System 2.0 im Schweizer Flächengeschäft sowie in Deutschland und Österreich ausgerollt.

Building Information Modeling

Implenia hat im Berichtsjahr eine deutliche Nachfragesteigerung nach BIM-Leistungen festgestellt. Im Gleichschritt mit der Zunahme der Nachfrage sind auch die Marktanforderungen gestiegen. Implenia hat diesen Wandel antizipiert und die Leistungsfähigkeit der Gruppe in diesem Thema weiter gesteigert. Insgesamt wurden in über 250 Projekten BIM-Leistungen erbracht. Im Rahmen von Schulungs­programmen hat das BIM-Team die Community innerhalb der Gruppe geschult und die eigene Ingenieurkompetenz in der Modellierung deutlich gestärkt. Bei GU-/TU-Projekten können die Anforderungen der Kunden auch bei Nachunternehmern platziert werden. Implenia ist somit kompetenter Ansprechpartner für alle Beteiligten. Gleichzeitig resultieren aus dem Erfahrungszuwachs Verbesserungen in der digitalen Steuerung der Ausführungsprozesse. Für 2018 gilt es nun, die spartenspezifische BIM-Kompetenz weiter auszurollen und das Thema BIM von der Planung und der Kalkulation noch stärker in den Ausführungsprozess einzubinden.