Infrastructure

  • Sehr erfreuliche Umsatz- und Ergebnisentwicklung
  • Marktstellung in Frankreich ausgebaut
  • Auftragsbestand erhöht
  • EBIT exkl. PPA

Im Segment Infrastructure fasst Implenia seine Einheiten aus dem Tunnel- und Spezialtiefbau zusammen. Diese Einheiten haben im Geschäftsjahr 2018 gut gearbeitet und ein sehr erfreuliches Ergebnis erzielt. Der Umsatz steigt auf CHF 797,4 Mio., was einem klaren Plus entspricht (2017: CHF 572,5 Mio.). Im Vergleich zum Vorjahr fällt das EBIT (exkl. PPA) mit CHF 24,9 Mio. ebenfalls höher aus (2017: CHF 19,1 Mio.).

Grosse und komplexe Infra­struktur­projekte im Tunnel- und Spezialtiefbau – in den Heim­märkten und darüber hinaus.

1528 (1341)

Auftragbestand, Mio. CHF

852 (615)

Produktionsleitung, Mio. CHF

80% (77%)

Visibilität1

1239 (1131)

Vollzeitstellen, FTE



1   Visibilität: Auftragsbestand für laufendes Jahr/geplante Produktionsleistung

 

Internationale Grossprojekte laufen auf Hochtouren

Zur sehr guten Entwicklung haben verschiedene Grossprojekte – insbesondere im Ausland – beigetragen. Diese produzieren mittlerweile auf Hochtouren. Aber auch die Tunnel- und Spezialtiefbauprojekte in der Schweiz haben einen positiven Ergebnisbeitrag erzielt. Unter Berücksichtigung der Amortisationskosten für die im Zuge der Übernahme von Bilfinger Construction erworbenen immateriellen Vermögenswerte erreicht das EBIT in der Berichtsperiode CHF 22,3 Mio. (2017: CHF 14,4 Mio.). Im europäischen Infrastrukturgeschäft hat Implenia seine Marktstellung in Frankreich gestärkt. Neben einem Auftrag für das European Laboratory of Particle Physics (CERN) in Cessy, nahe der Schweizer Grenze, hat die Gruppe einen neuen Auftrag für die Erweiterung einer Metrolinie in Lyon gewonnen. Zudem hat sich die Gruppe Anfang Februar 2019 ein drittes Los beim Infrastrukturgrossprojekt «Grand Paris Express» gesichert. Beteiligt war das Segment im Berichtsjahr auch an verschiedenen Projektgewinnen in Skandinavien und Deutschland, etwa beim Doppelspurausbau zwischen Varberg und Hamra, bei einem Los des Projekts City Link in Stockholm oder als Teil einer Arbeitsgemeinschaft bei einem Los der «Zweiten S-Bahn-Stammstrecke» in München.

Das Segment Infrastructure hat den Auftragsbestand um 14% auf CHF 1528 Mio. gesteigert (2017: CHF 1341 Mio.). Dazu haben insbesondere Auftragsgewinne in den internationalen Märkten beigetragen.

Schlüsselzahlen Infrastructure

   
 

2018

2017

Δ

 

1000 CHF

1000 CHF

 

Umsatz

797 431

572 473

39,3%

EBIT exkl. PPA

24 893

19 133

30,1%

EBIT

22 255

14 419

54,3%

EBITDA

41 336

49 241

(16,1%)

Auftragsbestand (per 31.12.)

1 527 835

1 340 700

14,0%

Produktionsleistung

852 337

615 444

38,5%

Vollzeitstellen (FTE; per 31.12.)

1 239

1 131

9,5%

Grosse und komplexe Infra­struktur­projekte im Tunnel- und Spezialtiefbau – in den Heim­märkten und darüber hinaus.

1528 (1341)

Auftragbestand, Mio. CHF

852 (615)

Produktionsleitung, Mio. CHF

80% (77%)

Visibilität1

1239 (1131)

Vollzeitstellen, FTE



1   Visibilität: Auftragsbestand für laufendes Jahr/geplante Produktionsleistung