Arbeitssicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden haben Priorität.

71 (77)

Anzahl Unfälle pro 1000 Vollzeitstellen1

465 (548)

Anzahl Mitarbeitende mit Absenz > 30 Tage2

4.0% (4,4%)

Abwesenheitsrate2

21% (20%)

prozentualer Anteil der Abwesenheiten durch Berufsunfälle2



1   Ohne Implenia Hochbau Deutschland
2   Schweiz

Health & Safety

Sicheres Arbeitsumfeld steht im Zentrum

  • Unfallzahlen erneut rückläufig
  • Intensive Schulungen und Kommunikation bringen weitere Verbesserungen
  • Definierte Prozesse schaffen Klarheit

Hinschauen, Gefahren erkennen, Massnahmen treffen, Unfälle verhindern – das ist die Devise bei Implenia, denn Arbeiten auf dem Bau ist mit Risiken verbunden. Entsprechend misst Implenia dem Thema Health & Safety allerhöchste Priorität bei. Dank intensiver Schulung und Kommunikation sowie regelmässiger Sicherheitsbegehungen von Baustellen konnte die Zahl der Unfälle weiter reduziert werden. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung gilt nach wie vor: Sicherheit kommt an erster Stelle.

Arbeitssicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden haben Priorität.

71 (77)

Anzahl Unfälle pro 1000 Vollzeitstellen1

465 (548)

Anzahl Mitarbeitende mit Absenz > 30 Tage2

4.0% (4,4%)

Abwesenheitsrate2

21% (20%)

prozentualer Anteil der Abwesenheiten durch Berufsunfälle2



1   Ohne Implenia Hochbau Deutschland
2   Schweiz

 

Unfälle sind vermeidbar. Genau das ist das Ziel von Implenia: Situationen, welche die Gesundheit oder die Sicherheit von Mitarbeitenden oder Dritten gefährden, gilt es zu verhindern. Wie im «Code of Conduct» von Implenia festgehalten, sind die Sicherheitsvorschriften strikt einzuhalten. So wird eine sichere und motivierende Arbeitsumgebung geschaffen. Seit 2014 ist Health & Safety ein fixes Traktandum jeder Sitzung des Group Executive Board und unterstreicht somit den hohen Stellenwert, den Health & Safety bei Implenia hat.

Sicherheit als stetiger Lernprozess

Im Jahr 2017 hat Implenia eine Vielzahl von Programmen und Aktionen durchgeführt, um das Sicherheitsbewusstsein und die Sicherheitskultur der Mitarbeitenden zu schärfen. Die Basis bilden die Implenia Health & Safety-Prozesse. Diese sind ein wesentlicher Bestandteil des Implenia Managementsystems. An der regelmässigen Durchführung von Besprechungen und Workshops, die sowohl übergreifend zentral als auch in den Geschäftsbereichen stattfinden, wurde festgehalten.

Im Berichtsjahr wurde die internationale Zusammenarbeit weiter ausgebaut. Der regelmässige Erfahrungsaustausch innerhalb der gruppenweiten Health & Safety-Organisation dient dazu, neue Handlungsfelder und Verbesserungspotenziale zu identifizieren. Wir wollen voneinander lernen und uns an der Best-Practice-Methode ausrichten. Durch die stärkere Zentralisierung der Abläufe können Synergien gruppenweit besser genutzt werden.

Das interne Programm «Safety counts!» wurde 2016 gestartet und setzt auf den Grundsatz, dass die Verbesserung der Sicherheitskultur gezielt über die Linienverantwortung erfolgen muss. Im Berichtsjahr wurde der Top-down-Ansatz in weiteren Geschäftsbereichen implementiert. Das verhaltensbezogene Programm legt den Fokus auf die Vorbildfunktion der Führung, die Kommunikation miteinander und eine transparente und positive Fehlerkultur. Ziele und Aktionen werden gemeinsam festgelegt und tragen so zu einer bewussten und positiven Sicherheitskultur bei.

Verteilung Unfallkategorien 2017


Prävention geht vor

Implenia muss in der Unfallprävention konsequenter werden. Die Sicherheitsbeauftragten nehmen in der Verankerung und Steigerung der Sicherheitskultur in den Geschäftsbereichen eine zentrale Rolle ein. Sie verbringen einen Grossteil ihrer Arbeitszeit auf den Baustellen und unterstützen dadurch die Linienverantwortlichen bei der Ausübung ihrer Verantwortung und der Implementierung der Sicherheitsprozesse. Die zentrale Erhebung und Auswertung der Unfallgeschehnisse stellt dabei einen wichtigen Pfeiler dar. Implenia ermittelt so den Optimierungsbedarf in der Health & Safety-Arbeit und initiiert geeignete Präventionsmassnahmen. Um Unfälle zu vermeiden, wurden folgende Präventionsziele definiert: Sicherheitsbegehungen von Führungskräften inkl. Gespräche mit den Gewerblichen, obligatorische Gespräche zwischen Vorgesetztem und Verunfalltem nach einem Unfall sowie das Dokumentieren einer aussagekräftigen Ursachenanalyse nach dem Schadenereignis.

In der internen Schulung «15 Minuten Sicherheit», die monatlich auf allen Projekten stattfindet, werden wiederholt Risikothemen gemeinsam an- und besprochen sowie die Ursachen von Ereignissen analysiert. So wird das Bewusstsein für die Verhinderung von Unfällen gefördert. Implenia will unter anderem über mehr Transparenz und Offenheit den Weg hin zu einer positiven Fehlerkultur beschreiten. Dies ist ein integraler Bestandteil einer guten Sicherheitskultur.

Klar definierte Ziele

Die zahlreichen Health & Safety-Initiativen und Sofortmassnahmen wie die verstärkte Präsenz von Sicherheitsbeauftragten und Führungskräften auf Baustellen im Jahr 2017 haben Wirkung gezeigt: Insgesamt ging die Zahl der Unfälle je 1000 Vollzeitbeschäftigte gruppenweit ohne Hochbau Deutschland gegenüber dem Vorjahr von 77 auf 71 zurück. Damit wurde ein weiterer positiver Schritt in die richtige Richtung gemacht. Mit Einbezug von Implenia Hochbau Deutschland fällt die Unfallquote auf 65. Die positive Entwicklung der Unfallzahlen ist Ansporn, die Anstrengungen im Bereich Health & Safety weiterzuführen. Für das Jahr 2018 streben wir eine weitere Reduktion auf eine Unfallrate unter 60 Unfälle pro 1000 Vollzeitstellen für die Implenia Gruppe an.

Im Vergleich zum Vorjahr waren die Nicht-Berufsunfälle im Berichtszeitraum stabil (–1%). Die meisten Unfälle geschahen bei Ballsportarten, im Strassenverkehr sowie durch Fehltritte oder Stürze in Haus und Garten. Das Verhältnis der Abwesenheitsrate infolge Berufsunfalls und Nicht-Berufsunfalls hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht wesentlich verändert. 65 Prozent der Abwesenheiten wurden durch Krankheit verursacht, 21 Prozent durch Berufsunfälle und 14 Prozent durch Nicht-Berufsunfälle. Für die Betreuung verunfallter oder erkrankter Mitarbeitender und deren Wiedereingliederung arbeitet Implenia mit internen Gesundheitsmanagern (BGM) zusammen. Im Jahr 2017 betreute dieses interne Team 119 Fälle. Insgesamt gab es im Berichtsjahr 465 Fälle, bei welchen die Mitarbeitenden aufgrund von Krankheit oder Unfall mehr als 30 Tage abwesend waren.

Ausgezeichnet Die Nominierten und Gewinner des Health & Safety Awards 2018: Der goldene Helm geht an das Team Kabelbau SBB, Modernisation Mitte. Romeo Schleuniger nimmt stellvertretend die Auszeichnung entgegen.

­Implenia Health & Safety Award

Verstärkte Sensibilisierung für Arbeitssicherheit

Mit dem Health & Safety Award zeichnet Implenia seit 2015 jedes Jahr eine Baustelle, ein Team oder eine Person für herausragende Leistungen im Bereich Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit aus. Der Award soll die Motivation für das Thema stärken und das Verantwortungsbewusstsein schärfen. Unter den eingereichten Vorschlägen küren alle Implenia Mitarbeitenden in einem Voting den oder die Sieger.

37 Jahre unfallfrei

Der Health & Safety Award 2018 geht an das Team Kabelbau SBB, Modernisation Mitte. Trotz herausfordernder Bedingungen arbeitet das Team seit 37 Jahren unfallfrei an den Geleisen. Die vorbeifahrenden Züge unterbrechen rund alle zwei Minuten die Bauarbeiten. Das bedingt, dass alle Mitarbeitenden über genaue Kenntnisse der Arbeitsabläufe und der Sicherheitsmassnahmen verfügen. Diese herausragende Teamleistung basiert auf einer gut funktionierenden Kommunikation. Alle Teammitglieder achten aufeinander und räumen der gemeinsamen Sicherheit höchste Priorität ein.